de-DEfr-FR
Erklärungen zu UV-Strahlen
Was ist eigentlich UV-A Strahlung?
  • UV-A-Strahlung ist eine langwellige (UV-) Strahlung.
  • UV-A-Strahlung ist in einem Wellenlängenbereich von 315-400nm wirksam und messbar.
  • UV-A-Strahlung ist im Allgemeinen für ihre sofort bräunende Wirkung (man spricht von Direktpigmentierung) bekannt.
  • UV-A-Strahlung ist bei unsachgemässer Anwendung für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich.
Wie wirkt sie bei der Besonnung?
  • UV-A-Strahlung hat die nützliche Eigenschaft bereits an der Hautoberfläche vorhandene Pigmente (Melanine) sofort zu bräunen.
  • Die Bräunung hat den Nachteil, dass sie nur von kurzer Dauer ist. Deshalb ist eine schöne Bräune nur mit einem vernünftigen Verhältnis von UV-B zu UV-A zu erreichen.
Wie gefährlich ist die UV-A-Strahlung bei der Besonnung?
  • UV-A-Strahlung fördert bei Überdosierung die Fältchenbildung.
  • UV-A-Strahlung kann in Verbindung mit Medikamenten und Nahrungsmitteln zu phototoxischen und allergischen Reaktionen führen. Zu diesen Stoffen gehören u.a. Antibiotika, Saccharin, Diuretika, Parfum, Beruhigungsmittel und bestimmte Konservierungsstoffe.
Was ist eigentlich UV-B Strahlung?
  • UV-B Strahlung ist eine kurzwellige, ultraviolette Strahlung.
  • UV-B Strahlung ist in einem Wellenlängenbereich von 280-315nm wirksam und messbar.
  • UV-B Strahlung ist für die langanhaltende, schöne Bräune verantwortlich.
  • UV-B Strahlung ist sehr energiereich, d.h. bei unsachgemässer Anwendung kann sie zu einem Sonnenbrand führen.
Was wirkt sie bei der Besonnung?
  • UV-B Strahlung hat die nützliche Eigenschaft, die unter der Hautoberfläche liegenden Melanozyten zu erreichen, und diese zur Produktion bräunungsfähiger Pigmente (Melanine) anzuregen.
  • UV-B Strahlung schafft also erst die Grundlage um eine Bräune wie wir sie uns wünschen zu erreichen. Denn je mehr Melanine an der Hautoberfläche vorhanden sind, desto intensiver kann die UV-A-Strahlung diese Pigmente dunkeln.
  • Aufbau einer Lichtschwiele (Verdickung der oberen Hautschicht) zum Schutz der empfindlichen Keimzellen.
Wie gefährlich ist die UV-B Strahlung bei der Besonnung?
  • UV-B Strahlung kann bei Nichtbeachtung der empfohlenen Besonnungszeiten zur Erythem-Bildung (Sonnenbrand) führen. Da dies unbedingt zu vermeiden ist, aber eine schöne, langhaltende Bräune das Ziel ist, müssen die Besonnungszeiten unbedingt eingehalten werden! Mit jedem Sonnenbrand erhöht sich die Gefahr einer folgenden Hautkrebserkrankung.
Unsere Solarien